Heilung von Traumata mit EMDR

Die Abkürzung EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing was auf Deutsch Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegung bedeutet.

EMDR wurde in den 80er Jahren von der amerikanischen Psychologin Francine Shapiro erfunden. EMDR eine relativ neue Methode in der Trauma Therapie. Die Wirksamkeit von EMDR ist wissenschaftlich bestätigt.

Die Wirksamkeit von EMDR ist durch zahlreiche wissenschaftliche Studien belegt. Die Forschungsergebnisse zeigen: Nach der Behandlung mit EMDR fühlen sich 80 Prozent der Patientinnen und Patienten deutlich entlastet – und das bereits nach wenigen Sitzungen.

In Deutschland wird EMDR etwa seit 1991 angewendet. 2006 hat der wissenschaftliche Beirat für Psychotherapie EMDR als wissenschaftlich begründete Psychotherapiemethode anerkannt.

Trauma Heilung mit EMDR

Ein zentrales Element der EMDR-Behandlung ist die Verarbeitung der belastenden Erinnerung unter Nutzung bilateraler Stimulation: Die Klientin bzw. der Klient folgt den Fingern der EMDR Therapeutin mit den Augen, während diese ihre Hand abwechselnd nach rechts und links bewegt.

Es werden die verborgenen und versprengten Erinnerungen mithilfe stimulierter Augenbewegungen schrittweise wieder zusammengeführt.

Die Stimulation unterstützt das Gehirn, die eigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren und die belastenden Erinnerungen zu verarbeiten.

Warum biete ich EMDR an?

Ich habe mit dieser Methode überzeugende Erfahrungen sammeln können. Mit dieser Methode können – ohne Trance  – unbewusste Erinnerungen aktiviert und auch bearbeitet werden. Dabei braucht der Klient nicht über das Problem zu reden.

Was kann mit EMDR behandelt werden?

Mit EMDR behandele ich:

  • Auswirkungen belastender Lebenserfahrungen
  • starke Trauer nach Verlusterlebnissen
  • Folgen von Bindungstraumatisierungen
  • Depressionen
  • Angst- und Panikstörungen
  • psychophysische Erschöpfungssyndrome
  • chronische Schmerzen
  • posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)

Welches Resultat hat die Therapie?

Es werden die Erinnerungsanteile aktiviert, die vorher im Verborgenen waren. Sie werden zu Bewusstsein gebracht, geordnet und in den dafür zuständigen Gehirnteilen abgelegt. Sie sind nun „prozessiert“ und „integriert“.

Wie lange dauert die Therapie?

Manchmal lassen sich schnelle Erfolge erzielen. Oft erstreckt sich eine EMDR-Behandlung aber auch über einen längeren Zeitraum.

Eine einzelne Sitzung dauert üblicherweise 1 bis 1,5 Stunden.

Literatur zum Thema

David Servan-Schreiber: Die neue Medizin der Emotionen: Stress, Angst, Depression: Gesund werden ohne Medikamente